Skerbersdorf

Die Geschichte von Skerbersdorf lässt sich bis ins Jahr 1366 nachweisen. Der slawische Ortsname bedeutet: „Die Nachkommen der Skarbis“. Funde aus der Bronzezeit belegen, dass unser Gebiet bereits in dieser Zeit besiedelt war. Ein bedeutendes geschichtliches Ereignis war die Einweihung der Landschule zu Skerbersdorf im Jahre 1770. Sie gehörte zu den ersten in der Standesherrschaft Muskau und wurde auch von den Kindern aus Sagar besucht. Umgeben von weiten Wald- und Wiesenflächen laden heute vor allem die neu angelegten Wanderwege zu erholsamen Spaziergängen ein. Sie führen

entlang der Neiße bis zum so genannten Bienengarten. Hier kann man die Reste der ehemaligen Oberlausitzschanze mit einer Walderlebnisschutzhütte, südlichster Informationspunkt des UNESCO-Geoparkes „Muskauer Faltenbogen“, besich tigen. Direkt im Ort gibt es ein Freizeitzentrum mit Freibad und Campingmöglichkeit.